Abmahnung wegen beleidigung eines vorgesetzten Muster

Nachdem der Mitarbeiter das Schreiben angenommen hat, kann der Arbeitgeber mit der Überwachung der Leistung des Mitarbeiters beginnen. Wenn es einen Termin für eine Folgesitzung gibt, muss der Arbeitgeber diesen Termin verfolgen und wie vereinbart mit dem Arbeitnehmer weiterverfolgen. Sollte sich die Leistung des Mitarbeiters nicht verbessern, muss der Arbeitgeber ein nachfolgendes Mahnschreiben schreiben. Diesmal ist es das letzte Mahnschreiben an den schreibenden Mitarbeiter. Ein Teil der Aufgabe eines Managers besteht darin, Mitarbeiter zu disziplinieren, die sich nicht an die Regeln halten. Während eine einfache verbale Warnung für das erste Mal ausreicht, erfordern kleinere Verstöße, schwerwiegendere oder wiederholte Verstöße eine dokumentierte, schriftliche Warnung. Dies wird nicht nur helfen, dem Mitarbeiter zu erklären, was er falsch gemacht hat und was von ihm erwartet wird, sondern ihnen auch erlauben, eine Kopie der Warnung für die Datei des Mitarbeiters aufzubewahren, die später nützlich sein kann. Das Schreiben einer solchen Warnung mag wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen, aber mit einer schriftlichen Warnvorlage kann der Prozess tatsächlich ziemlich einfach sein. Manchmal wird das Verhalten oder die Leistung der Mitarbeiter so schlecht, dass Sie einen formellen Warnbrief erstellen müssen, in dem die Erwartungen erläutert und die Konsequenzen skizziert werden. Es ist eine gute Idee, Vorlagen sowohl für eine schriftliche Warnung als auch für einen Mitarbeiter-Disziplinarbrief zu suchen, bevor Sie sie benötigen. Diese sollten für Ihr Unternehmen angepasst und für die Verwendung vorbereitet werden, bevor Sie einen Mitarbeiter tatsächlich aufschreiben.

Jeder Mitarbeiter, der eine Warnung oder Disziplinarmitteilung erhält, sollte dasselbe Formular erhalten, das mit Informationen ausgefüllt wird, die für das jeweilige Problem relevant sind, das dokumentiert wird. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Mitarbeiter fair und gleich behandelt werden. Bevor den Personen ein Mahnschreiben übermittelt wird, wird eine Person informiert, um ihr Verhalten zu verbessern; Es wird ein Treffen vereinbart, bei dem der Mitarbeiter die Möglichkeit erhält, auf alle Vorwürfe zu reagieren. Eine Aufzeichnung des Treffens wird gemacht und nach Prüfung alles, gehen die Beamten zu dem Schluss, warum die Personen sich in dieser spezifischen Weise verhalten. Geben Sie den Brief persönlich an den Mitarbeiter, nicht per E-Mail und nicht nur, indem Sie ihn einfach auf dem Schreibtisch des Mitarbeiters lassen. Sie können sich dafür entscheiden, einen Zeugen anwesend zu haben oder nicht, aber behandeln Sie die Angelegenheit nicht öffentlich vor dem Rest des Personals. Dies kann schwierig und unbequem sein, aber es ist wichtig zu tun. Es kann tatsächlich von Vorteil sein, mit dem Mitarbeiter über die Situation zu sprechen, obwohl, wie sie vielleicht glaubt, der Brief klingt mehr oder weniger streng, als Sie es beabsichtigt, zu sein, und sogar Ihre Anwesenheit kann dazu beitragen, den Ton zu betonen, den Sie in dem Brief zu nehmen beabsichtigt. Sie können den Schlag des Briefes mildern, indem Sie dem Mitarbeiter ein positives Feedback geben, dies aber nie tun, wenn es Verwirrung über den Schweregrad der Warnung verursacht, die Sie ausgeben. Sie können das fertige Format des unprofessionellen Verhaltens Warnschreiben von unserer Website erhalten. Ein anderes Muster könnte sein, dass die Mitarbeiter-Sorge keine Verantwortung für ihr Handeln übernimmt und vielmehr anderen die Schuld gibt. Sie finden, dass sie eklatante Arbeitszeiten missachtet, indem sie ständig zu spät zur Arbeit kommt oder vorzeitig abgeht, ohne zu informieren.

Was die Frage betrifft, ob sie einen Anwalt bei der Erstellung eines Mahnschreibens konsultieren, ist es in den meisten Fällen eine gute Gürtel-und-Suspender-Maßnahme, wenn Sie es sich leisten können, aber einige Experten sagen, dass es unnötig ist. Stattdessen ist es an der Zeit, einen Anwalt zu konsultieren, wenn Sie ihre Disziplinarpolitik zum ersten Mal umsetzen.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink. Comments are closed, but you can leave a trackback: Trackback URL.